Mir geht es einfach nicht gut!

Autogenes Training


Stress - Loslassen - Entspannen

Vegetative Störung


Nehmen Sie die Hilferufe Ihres Körpers ernst. Ein Gespräch mit Ihrem Vertrauensarzt oder Ihrem Therapeuten erspart Ihnen Angst und Zweifel. Wir wollen, dass es Ihnen gut geht!

Vegetative Störungen sind Warnzeichen die Sie nicht missachten sollten. Sie werden immer ausgelöst durch ein Ungleichgewicht des Nervensystems. Anspannung und Entspannung im Gleichgewicht fördert die Gesundheit.

 

Daueranspannung (Stress, chronische Schmerzen, seelische Belastungen) führt zu Verkrampfungen, Anspannungen die Sie beim Denken, Gehen, Sitzen aber auch beim Essen und Verdauen hindern. Der Stoffwechsel ist aus dem Gleichgewicht.

Verstimmungen oder Depression ?

Entspannung bei leichter Depression


Klären Sie Verstimmungen mit Ihrem Hausarzt ab und fragen Sie ihn ob Autogenes Training oder andere Entspannungsmethoden helfen können. Wir wissen, dass seelische Ursachen, gravierende Erlebnisse aus der Vergangenheit oder sogar der Kindheit in zunehmendem Alter zu Depressionen führen können. Nicht immer müssen diese lähmenden Gefühle mit Antidepressiva behandelt werden.

 

Oft helfen Gespräche, das erlernen neuer Verhaltensmuster oder das Lösen von Blockaden zu einer aktiveren Lebensführung und damit zu mehr Freude durch Erfolgserlebnisse. Sprechen Sie mit uns.

Verspannungen, Stress, überforderung

Allgemeine symptome


Körper Wahrnehmen erleben und Lernen

Leistung

Lernen

Herz-Kreislauf

Stoffwechsel

Verdauung

Schmerzen

Angst

Gefühle

Schlaf

Abwehr



Selbsthilfe - Ein Training für Geist und Körper zugleich!

Im Autogenen Training  trainieren Sie in Einzelsitzungen oder in der Gruppe Ihren Körper zu entspannen. Strukturiert und nachvollziehbar.

 

Selbsthypnose lernen Sie in einer Sitzung kennen und üben zu Hause mit einer persönlich für Sie aufgenommenen CD. Ganz individuell um Ihr individuelles Thema zu bearbeiten.

  • Wenn Sie sich überfordert fühlen.
  • Ihre Gedanken sich im Kreise drehen.
  • Immunsystem schlapp macht, Sie alle paar Wochen krank sind.
  • Wenn sie plötzlich Allergien entwickeln.
  • Wenn Sie unspezifische Schmerzen entwickeln
  • Ängste, wie Flugangst, Angst vor Spinnen, Tunnel ua. sie begleiten.
  • Bei chronischer Müdigkeit
    oder
  • Einschlaf-und Durchschlafstörungen
  • Zähneknirschen und Schnarchen Ihre Partner aus dem Schlafzimmer vertreibt.
  • Schulterproblemen und Rückenschmerzen
  • Dauerndes Kältegefühl, Ihre Füsse und Hände immer eiskalt sind.
  • Sie chronische Kopfschmerzen- oder Migräne plagt.

Dann ist das erlernen einer Selbsthilfe wie Autogenes Training, Selbsthypnose oder progressive Muskelentspannung evtl. das Richtige für Sie!

Wer bin ich ? - was will ich ? - Was kann ich ?

autogenes Training  deckt auf!


Die verschiedenen Entspannungsmethoden ordnen, entlasten oder stimulieren das gesamte Körpersystem. Das vegetative Nervensystem, das Herzkreislauf- und Atmungssystem, die inneren Organe im Bauchraum werden durch suggestive Vorstellung über das Lymbische System harmonisiert. Der Parasympathikus und der Sympathikus-Tonus sind ausgeglichen. Mentale Techniken können erst jetzt wirklich greifen, weil im Zustand der Entspannung der Verstandesfilter durchlässiger wird. Das Unterbewusstsein öffnet sich um mitzuhelfen das angestrebte Ziel zu erreichen.


Die formelhafte Vorstellung - bildhafte Vorstellung

Die Grundstufe im Autogenen Training


Sie erlernen Autogenes Training in der Gruppe oder Einzeln diese Med. anerkannte Entspannungsmethode nach Dr. J. H. Schulz in kurzer Zeit um sie selbständig zu üben und für Ihre Zwecke nützen zu können. In der Grundstufe wird das „Werkzeug“ vermittelt und selbständig eingeübt. Bereits in der Grundstufe erleben Sie die positive Wirkung als Entspannung, zum Abbau von Nervosität und Stress, Leistungssteigerung, Steigerung der Konzentrationsfähigkeit, Stärkung des Immunsystems, Steigerung des Selbstwertes, Steigerung der eigenen Körperwahrnehmung, Kreativitätsförderung, besserer Umgang mit Schmerzen, Rückenschmerzen, Angst, vorbeugen bei Panikattacken und zur Lernförderung.

Entspannen unter Anleitung


Autogenes Training soll unter Anweisung einer gelernten Fachperson erlernt werden. Es gilt auch hier Kontraindikationen zu beachten. Die Fachperson vermittelt die Zusammenhänge auf der medizinischen und psychischen Ebene, begleitet den Trainierenden und motiviert ihn, was zu Beginn des Trainings sehr wichtig ist. Die Erfahrung zeigt, dass schon nach sehr kurzer Zeit unter fachkompetenter Begleitung, das autogene Training sehr gute Ergebnisse erzielt, insbesondere bei Schlafstörungen und im Umgang mit chronischen Schmerzen. berichten die Klienten schon nach einigen Tagen, dass sie wesentlich besser einschlafen können und Scherzen lösen sich zum teil augenblicklich.

Formeln - Suggestionen zur konzentrativen Entspannung


Im Autogenen Training wenden wir Formel an. Schwere, Wärme, Herz, Atem, Bauch und Kopf werden durch formelhafte Worte und bildhafte Vorstellung unserem Unterbewusstsein angeboten und suggeriert. Die Auswirkung ist sofort spührbar und kann mittels EEG und Biorfeedbackgeräte, mit Bildgebenden Verfahren gemessen werden.


Persönlichkeitsentwicklung

Die Mittelstufe im Autogenen Training


Die Mittelstufe des Autogenen Trainings bietet einen wunderbaren Raum zur Entfaltung. Die Kreativität im Lernen und lösungsorientiertes Handeln wird in der lockeren Gemütshaltung gefördert und bringt spürbare, verbesserte Lebensqualität. Vorstellungskraft, Kreativität, Körperwahrnehmung, Konzentrationsfähigkeit und Leistungssteigerung sind die logische Folge des autogenen Trainings. Weil Autogenes Training die Basis ist um in einen entspannten Gemütszustand zu kommen, ist es möglich das Mentaltraining darauf aufzubauen. Im Kurs werden Mentaltechniken angewendet, die im Alltag alleine umgesetzt werden können. Kreativ sein heisst auch Lösungen anzustreben, die in diesem geschützten "Innenraum" ausprobiert werden dürfen.

Kreativitätstraining, Mentaltraining


Intuition entwickeln und trainieren.


So kann das Visualisieren geübt, angewendet und weiterentwickelt werden. Körperwahrnehmungen, wie Schmerzempfinden, Disharmonien, Unwohlsein wird wahrgenommen. Damit wird es möglich Körperempfinden zu verändern. Autogenes Training als Mittelstufe bezeichnet die Fortsetzung der Grundstufe.In der Gruppe oder Einzeln wird das Training vertieft. Die Übungen setzen Sie gezielt ein und erfahren Erleichterung bei einer Vielzahl von Erkrankungen und Störungen sowohl auf physischer, wie auch auf psychischer Ebene. Themen bestimmen Sie:

Visualisieren von Wünschen, Visionen zur Entscheidungsfindung zum Umprogrammieren von krankmachenden Verhaltensmustern , Körperwahrnehmung bei Essstörungen, Schmerzen, Gedankenstop, Kreativitätsförderung bei beruflichen oder privaten Entscheidungen.